07.08.2016 Heute haben wir den letzten Mini in sein neues tolles Zuhause entlassen. Die Zeit des Abschieds ist für uns alle immer besonders schwer. Sie haben soviel Freude und Leben in unser Haus gebracht, sie schenken bedingungslos Vertrauen und sind so anhänglich - wir lieben sie alle aus vollem Herzen. Aber auch bei unseren Candids wissen wir, dass ihre neuen Familien ihnen eine wunderbare, terriergerechte Zukunft bieten werden. Lebt wohl, Ihr lieben kleinen Kuschelmonster!

Der Abschied

23.07.2016 9 Wochen alt und bereit für die Welt! Unbekannte Geräusche, fremde Gerüche, ungewohnte Umgebung - das Knuddelquintett geht mit allem Unbekannten vorsichtig, aber angstfrei, um. Erst kurze Skepsis, dann siegt die Neugier - so gehört es sich für echte Irish Terrier!

Manche laufen inzwischen auch schon ganz manierlich an der Leine; natürlich sind das immer nur kurze Minuten, die wir so etwas trainieren. Sie sollen ja die Lust behalten, und diese Begrenzung nicht als zwanghaft begreifen. Die neuen Besitzer wollen natürlich auch noch was zu tun haben, wenn sie die Zwerge in den nächsten Tagen nach Hause holen wink. Auch das häufige Gebürstetwerden auf dem Tisch, dabei überall angefasst und untersucht zu werden, ist für sie mittlerweile normal. Sie sind nun auch das erste Mal getrimmt, damit sie richtig chic in ihr neues Leben starten können cool.

Die Spiele werden nun immer wilder. Gegenseitiges Zähnezeigen, Anbellen und Kämpfen ist an der Tagesordnung. Manchmal, wenn es gar zu bunt wird, greifen Ronja und Mootje erzieherisch ein. Auch außerhalb des Welpengeheges werden sie von den beiden Ladies gut behütet. Bis allerdings auch der letzte Mini begriffen hatte, dass er sich respektvoll verhalten muss, ist der eine oder andere während seiner Erziehungseinheit durchaus auch mal durch den Garten gekugelt. Sie haben inzwischen auch gelernt, dass sie uns nicht beißen oder wild ins Gesicht springen dürfen. Auch da trägt unsere Erziehung Früchte, und sie haben die besten Voraussetzungen für ihre neuen Familien.

Alle sind rabaukig und wild und so verschmust, dass es einem manchmal fast die Tränen in die Augen treibt, wieviel Liebe sie geben können. Für uns alle heißt es jetzt Abschied nehmen - wie immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wir wünschen Cher / Lou, Clapton / Paddy, Coverdale / Clint, Cobain / Flynn und Callas / Vita ein wunderschönes Hundeleben bei tollen Familien, deren Leben sie hoffentlich genauso bereichern wie das unsere ...

Bilder aus der neunten Woche

Bewegte Bilder aus der neunten Woche

16.07.2016 Die 8. Woche hat wieder viel Neues in das Leben unserer Zauberzwerge gebracht. Die tägliche kurze Autofahrt meistern sie souverän. Die Autobox ist Gewohnheit wie das Schaukeln und die komischen Geräusche des Autos. Neugierig schauen sie beim Flaschenwegwerfen zu oder lassen sich auf dem Parkplatz unseres Dorfladens bewundern. Da war das Umsteigen in ein anderes Auto und der etwas längere Weg zum Tierarzt natürlich ein Klacks.

Beim Tierarzt zeigten sie sich furchtlos und entgegenkommend. Augen, Ohren und Zähne ließen sie sich untersuchen als wäre das völlig normal. Impfen und Chippen hat ja etwas gepiekst, aber hinterher haben sie dem Doc trotzdem ein Küsschen gegeben - sie sind sooo goldig!

Am Mittwoch wurden sie dann einer Welpenanalyse nach Hastings unterzogen. Da haben alle super mitgemacht und die teilweise doch recht lange Zeit auf dem Tisch geduldig ertragen. Neben dem Gebäude wird in der Analyse auch der Charakter beurteilt. Das ist besonders deshalb spannend, weil eine fremde Person in einer unbekannten Umgebung mit dem Welpen umgeht.

Freunde und Verwandte, die mehrere Tage bei uns zu Besuch waren, gehörten nach einem Tag schon dazu und wurden morgens genauso stürmisch begrüßt wie wir. Natürlich haben sie es genossen, meist im Mittelpunkt zu stehen - sie sind echte kleine Stars, manchmal mit den entsprechenden Allüren wink.

Wir genießen jede Sekunde mit den kleinen Rabauken. Viel zu schnell vergeht jetzt die Zeit bis sie ausfliegen und ihre tollen neuen Familien hoffentlich genauso glücklich machen wie uns ...

Bilder aus der achten Woche

Bewegte Bilder aus der achten Woche

 09.07.2016 Mit 7 Wochen sind die Minis nun schon Midis. Der Irish Terrier kommt immer mehr durch - nicht nur optisch. Sie gehen furchtlos und neugierig auf alles Neue zu. Highlight ist der Sandkasten, in dem sie nach Herzenslust buddeln können. Sich dort mit den Geschwistern um Spielzeug zu balgen bringt soviel Spaß, dass immer wieder neue Sachen dorthin geschleppt werden. Den Plüschfuchs lieben alle und kämpfen zäh um ihn. Wenn ihn einer der 5er-Gang dann erwischt hat, wird er vom Sieger kräftig durchgeschüttelt und in wildem Galopp in Sicherheit gebracht. Sie verfolgen jetzt gezielt Objekte, die man ihnen zeigt und dann in eine Richtung von ihnen weg wirft.

Sie fressen wie die Scheunendrescher - in Nullkommanichts ist die Schale leer, für Mama Ronja bleibt da schon lange kein Krümelchen mehr übrig. Sie gibt aber trotzdem noch liebend gerne Milch und spielerisch erzieht sie ihre Kinder. Eine liebevoll-strenge Mama ist unsere Ronja.

Ihre erste Autofahrt haben die Kleinen mit allergrößter Gelassenheit und Neugier erlebt. Es gab keinen Pieps. Sie waren viel zu beschäftigt damit, die Autobox zu erkunden. Die dicke Wasserschlange, die immer kommt, um ihre Näpfe und Wannen aufzufüllen, wird inzwischen auch zum Spielen genutzt. Sie springen unter dem Strahl hin und her und versuchen, ein paar Tropfen aufzufangen. Beim Füllen der großen Plastikschüssel finden sich immer ein paar rote Rabauken, die gerne Wasser direkt aus der Spritzdüse schlabbern wollen.

Natürlich lieben sie auch das Spiel mit ihren Besuchern. Dann immer Mal noch ein kurzer Abstecher ins Bällebad. Ja, insgesamt haben sie recht arbeitsreiche und aufregende Tage; gegen 9 Uhr abends sprinten sie dann rechtschaffend müde in ihre Wurfbox und fallen in tiefen Schlaf. Morgens geht es dann umgekehrt: kaum wird der Ausgang in den Garten geöffnet, wimmeln sie über die Rampe nach draußen, und ein neuer ereignisreicher Tag beginnt ...

Bilder aus der siebten Woche

Bewegte Bilder aus der siebten Woche

 02.07.2016 Auch die 6. Lebenswoche der Minis ist wieder wie im Fluge vergangen und war geprägt von vielen neuen, spannenden Erlebnissen.

Die Welt wird jeden Tag größer für die Irish-Bande: das Außengehege ist erkundet, und sie finden alleine von überall zurück in ihre Hütte oder ins Haus. Sie arbeiten fleissig im Garten wink und kennen mittlerweile verschiedenste Untergründe: über den Eisenrost marschieren sie genauso selbstverständlich wie über die Holzstege oder die Steinplatten. Auf dem Rasen wird nun auch ohne Probleme gefressen, das kitzlige grüne Zeug ist Normalität. Sie scheinen auch rechte Wasserratten zu werden: die aufgestellten Wasserbehälter werden mit und ohne Gartenschlauch erkundet und auch im Regen tollen sie ausgelassen draußen herum. Neuem gegenüber zeigen sie sich furchtlos und neugierig - ganz wie es sich für einen echten Irish gehört! Sehr gerne dekorieren sie auch ihre Schlafplätze um: mit vereinten Kräften wird da gezerrt und gewühlt, bis alles so richtig schön gemütlich ist - ganz die Mama.

Ihre Besucher empfängt die 5er-Gang ausgelassen und fröhlich. Berührungsängste gibt es nicht. Kaum etwas ist schöner für sie als sich kraulen zu lassen und tolle Spiele mit ihren neuen Familien zu spielen. Nun kann man auch die ersten vorsichtigen Voraussagen über ihre Charaktere machen. Cher, die gestern noch eher schüchtern wirkte, ist jetzt häufig die erste, wenn etwas Neues ins Spiel kommt, dabei aber trotzdem zurückhaltend. Clapton, unser kleiner dicker Raufbold, geht jetzt auch schon mal dazwischen, wenn die Geschwister sich streiten. Coverdale ist souverän, ruhig und selbstbewusst. Cobain ist ein kleiner Draufgänger, der sich gerne mitten ins Getümmel stürzt. Callas, die kleine, sanfte Maus lässt sich nicht unterbuttern; sie scheut keine Auseinandersetzung mit den Geschwistern und zankt besonders gerne mit dem Schwergewicht Clapton. Ach, es sind alle etwas ganz Besonderes und wir lieben sie von Herzen!!!

Bilder aus der sechsten Woche

Bewegte Bilder aus der sechsten Woche

25.06.2016 Meine Güte, wie die Zeit vergeht! 5 wundervolle Wochen ist die rote Rasselbande nun schon alt. Alles wird inzwischen untersucht, durchgekaut und weggezerrt. Langsam lernen sie, dass man miteinander herrliche Zerrspiele machen kann, gemeinsam einem Ball hinterherjagen oder mit vereinten Kräften den schweren Wassernapf auf seinem Handtuch durch das Welpenzimmer ziehen kann. Ja, der Erfindungsreichtum ist immens.

Inzwischen speisen die Herrschaften auch schon recht manierlich die in der Küche eigens für sie zubereiteten Mahlzeiten. Der Favorit ist eindeutig Karotten-Kartoffelbrei mit gekochtem Huhn. Doch auch der Zwieback mit Banane und etwas Welpenmilch mundet sehr. Auf unseren Ruf "Mäuse, Mäuse, Mäuse" kommen sie angerannt und stürzen sich auf ihr Fressen. Sie nehmen alle prächtig zu. Clapton frisst egal, was es gibt - Hauptsache, viel davon smile.

Der Garten wird jeden Tag ein Stückchen mehr erobert. Regen macht den Knuddelzwergen gar nichts aus, da wird munter weiter gespielt. Vor extremen Güssen bewahren wir sie natürlich noch, da die Minis ihr Gehege noch nicht vollständig erfasst haben und unter Umständen nicht in ihre Hütte oder zurück ins Haus finden würden. Alle Erfahrungen sollen altersgerecht gemacht werden. So kommt jeden Tag etwas Neues hinzu: z. B. an einem Tag der Welpentunnel, an einem anderen ein flatterndes Band ...

Die 5er-Gang liebt Besuch. Inzwischen wird jeder neugierig begrüßt. Sie freuen sich über die Extrastreicheleinheiten und die vielen Schuhe mit Schnürsenkeln ... cool

Bilder aus der fünften Woche

Bewegte Bilder aus der fünften Woche

18.06.2016 Aller Anfang ist schwer - das gilt für Hundebabies genauso wie für Menschenkinder. Die 4. Woche war geprägt von Riesenfortschritten in der geistigen und körperlichen Entwicklung der Zwerge. Sind sie am Anfang noch mehr oder weniger ziellos durch die Gegend gestolpert, hat sich ihr Aktionsradius mittlerweile gehörig erweitert. Die Wurfkiste haben sie vollständig erfasst und ist zum bloßen Schlafplatz geworden. Das Leben spielt sich für die muntere Schar jetzt tagsüber im Welpenzimmer ab, wo sie inzwischen recht selbstbewusst herummarschieren. Sie kommen immer mehr auf ihre Füße, und die ersten Hopser mischen sich in in den sicherer werdenden Gang. Die Zähne sind durchgebrochen: kleine nadelspitze Beißerchen, die natürlich ausprobiert werden wollen. Die Geschwister rangeln jetzt kräftig miteinander; in Ohren, Beine und Hinterteile kann man prima ´reinbeißen. Wenn sie das bei Mama Ronja versuchen, gibt es allerdings die ersten deutlichen Erziehungsmaßnahmen - da lernen sie ganz schnell, dass ein gewisser Respekt vonnöten ist. Halten sie sich an die Regeln, spielt Ronja mit ihnen - hinterher gibt es dann eine kräftige Milchmahlzeit.

Inzwischen waren sie auch schon im Garten und haben dort das erste Mal Kontakt mit Mootje gehabt. Ronja hat ihre Kollegin eingeladen, mal ihre Babies kennenzulernen. Welche Aufregung: ein neuer großer Spielplatz, ein großer anderer Irish, ungewohnte Geräusche und Gerüche. Nach wenigen Minuten waren die Minis völlig erschöpft. Drinnen im gewohnten Umfeld wurde das Erlebte dann in süßen und aufregenden Träumen verarbeitet.

Es beginnt nun für uns alle eine wunderschöne, anstrengende und erlebnisreiche Zeit. Jeden Tag macht die 5er-Gang neue Entdeckungen, gewinnt Selbstvertrauen und hält uns alle so wunderbar auf Trab. Es ist wirklich ein Geschenk, wenn man so etwas miterleben darf!

Bilder aus der vierten Woche

Bewegte Bilder aus der vierten Woche

11.06.2016 Die Minis sind nun schon 3 Wochen alt. Die Entwicklung schreitet in Riesenschritten voran: Augen und Ohren sind geöffnet, das Taumeln durch die Wurfkiste ist einem wackligen, aber selbstbewussten Gang gewichen, sie reagieren auf unsere Stimmen, und wenn wir in ihre Nähe kommen, suchen ihre Augen nach uns. Sie fangen an, sich zu beknabbern, kleine Kämpfe zu beginnen und ihre Stimmen zu entdecken. Die ersten kleinen "Beller" sind schon zu vernehmen ...

Die ersten Ausflüge aus der Wurfkiste haben allen einen gehörigen Schub Adrenalin verpasst. Es ist aber auch spannend, mal so in die ungewisse Ferne zu schweifen ... Wenn alle Stricke reißen und langsam Panik aufkommt, sind entweder Mama Ronja oder wir da, um den Zwergen Sicherheit zu geben. Das fördert das Vertrauen und das Zutrauen zu sich selbst: von Tag zu Tag werden sie auf ihren Entdeckungreisen mutiger.

Unsere kleine Callas hat inzwischen auch schon deutlich die 1000g-Marke übersprungen. Alle anderen streben den 1500g entgegen: bis auf unseren "Little Fat Boy" Clapton, der ist drübercool. Ronja ist aber auch unermüdlich, um die 5er-Gang satt zu kriegen. Sie frisst und säuft, was das Zeug hält, um praktisch permanent Milch bereitzuhalten: wir lieben diese eigensinnige, fürsorgliche und liebevoll strenge Terriermausedame!

Bilder aus der dritten Woche

Bewegte Bilder aus der dritten Woche

04.06.2016 Heute steigt die große Sause: unsere Candids sind 2 Wochen jung! Grund genug zum Feiern. Die Minis begehen den Tag auf ihre Weise: Runden in der Wurfbox drehen, trinken, schlafen, Runden in der Wurfbox drehen, trinken, schlafen ...

Sie sind ja soooo herzig! Alle haben bereits die Augen offen und ihr Geburtsgewicht verdreifacht. Seit 2 Tagen sind sie jetzt nach und nach dabei, auf mehr oder weniger wackligen Beinchen ihre nähere Umgebung zu erkunden - die Wurfkiste. Da wird schon mal ein angepeiltes Ziel verfehlt oder kurz vorm Ankommen verlassen einen die Kräfte und man plumpst einfach um - macht alles nicht: kurz gemeckert, dann folgt ein neuer Versuch! Von nun an wird ihre Welt jeden Tag ein Stückchen größer.

Wir haben ihnen mittlerweile das erste Mal die Krallen geschnitten, sie können ihre kleinen und großen Geschäfte ohne Hilfe von Mama erledigen, Ronja gewinnt etwas Freiheit zurück, die ungeliebte Wurmkur ist über die Bühne, die Babies genießen unsere Streicheleinheiten und Mama Ronjas Fürsorge - das Leben ist so schön!

Bilder aus der zweiten Woche

Bewegte Bilder aus der zweiten Woche

28.05.2016 Nun sind die Mini-Irish schon eine Woche alt. Sie sind dick und rund, das Fell glänzt und langsam werden sie von Mama Ronja an einen geregelten Tagesablauf gewöhnt. Bislang durften die Babies trinken, wann immer sie wollten - so haben bereits jetzt schon alle ihr Geburtsgewicht verdoppelt oder sind kurz davor. Seit gestern gibt unser Mausebär den Rhythmus vor - das passt der 5er-Gang gar nicht: lautstark wird nach der Zapfstelle verlangt, doch da bleibt Ronja hart. Aber jedes ungewohnte Quieken ruft sie schnell auf den Plan, damit es den Babies immer gut geht.
Inzwischen lassen sich auch schon die ersten Charakterzüge erkennen (das kann sich alles noch extrem verändern): Cher weiß ganz genau, was sie n i c h t will, andernfalls wird laut gequiekt; Clapton ist ein beharrlicher kleiner Mann, immer der erste und der letzte an der Milchbar, dann wird gepennt; Coverdale ist zufrieden, wenn alles nach seinen Wünschen klappt, andernfalls wird protestiert; Cobain kuschelt gerne mit Mama und den Geschwistern, von Zeit zu Zeit sucht er sich aber gerne ein Fleckchen, wo er alleine liegen kann; Callas ist zielstrebig und quicklebendig, sie hat schon jetzt den irischen Charme und eine gehörige Portion Schalk im Nacken.
Der Tierarzt war heute auch zu Besuch und von den Kleinen rundum begeistert - alles top: Allgemeinzustand, Entwicklung und Gesundheit.
Unsere kleine Familie hält uns gut auf Trab und natürlich braucht auch "Tante" Mootje Zeit, in der wir nur für sie da sind. Es ist eine spannende, wunderschöne Zeit!!!!!

Bilder aus der ersten Woche

Bewegte Bilder aus der ersten Woche

25.05.2016 4 Tage sind unsere Zuckerschnuten jetzt alt. Sie sind glücklich und zufrieden, nehmen gut zu und werden rund um die Uhr von Mama Ronja versorgt.

 
  • Cher
 

Hallo, ich bin Candid Cher und wiege jetzt 445g.

 

 
  • Clapton
 

Hallo, ich bin Candid Clapton und wiege jetzt 479g.

 

 
  • Coverdale
 

Hallo, ich bin Candid Coverdale und wiege jetzt 458g.

 

 
  • Cobain
 

Hallo, ich bin Candid Cobain und wiege jetzt 455g.

 

 
  • Callas
 

Hallo, ich bin Candid Callas und wiege jetzt 345g.

 

21.05.2016 Hurra, hurra, unsere Candids sind da!!!
Vollmond ... und ... zwischen 20.10 Uhr und 23.00 Uhr hat Prachtweib Ronja einer 5er-Gang das Leben geschenkt. Es sind 3 Rüden und 2 Hündinnen mit Geburtsgewichten zwischen 223g und 309g. Die Geburt verlief unkompliziert - unser Mausebär hat alle 5 Minis routiniert und instinktsicher geworfen.
Jetzt ruhen sich Hunde und Menschen aus und genießen die Ruhe. Die Kleinen nuckeln, schlafen und kuscheln. Ronja putzt, säugt und schläft. Mootje genießt im Garten die Sonne. Wir trinken Kaffee und bewundern und bestaunen unsere großartigen Ladies und Babies smile.

Bilder vom ersten Tag

Bewegte Bilder aus den ersten Tagen

19.05.2016 Ronja hat ihre Wurfkiste akzeptiert. Sie liebt es, mit mir darin zu liegen, zu spielen und ihren stattlichen Babybauch streicheln zu lassen.

Das kleine Arbeitstier ist immer noch begierig darauf, Dinge zu suchen und zu finden; auch beim Mantrailing hat sie noch hervorragend gearbeitet. Ansonsten mag sie es jetzt eher ruhig: viel schlafen, lecker essen und sich verwöhnen lassen.

Die Minis in ihrem Bauch machen nun schon ordentlich Randale. Sie bewegen sich viel, und von Zeit zu Zeit kann man, wo sie kräftig nach außen drängen, kleine Dellen in Ronjas Babykugel sehen. Es ist toll, das mitzuerleben, zumal Ronja sehr daran interessiert ist, dass man ja nichts verpasst. Sie kommt oft an, um ihren dicken Bauch zu präsentieren: schau mal, wie aktiv meine Babies sind.

Inzwischen ist unsere Maus auch nochmal entwurmt und hat die zweite Herpesimpfung bekommen - ein gesunder Start ist wichtig für die kleinen Mäuse. Ronja wiegt 15,6 kg, d. h. über 3 kg hat sie mittlerweile zugenommen.

Bauchumfang: 61cm

12.05.2016 Nun gab es länger nichts zu schreiben, denn alles läuft bisher wie immer: spielen, laufen, fressen und viiieeel schlafen. Die Maus ist allerdings mittlerweile recht anhänglich und weicht mir nur ungern von der Seite. Heute habe ich dann zum ersten Mal Welpenbewegungen gespürt - ein unglaubliches Glücksgefühl! Jetzt wissen wir, dass mit den Babies alles in Ordnung ist.

Die Gesäugeleiste tritt nun schon deutlich hervor, die Zitzen beginnen sich zu verfärben, und die Bauchlinie ist nahezu gerade. Knappe 2 Wochen noch bis zum Wurftermin. Wir beginnen jetzt langsam damit, das Welpenzimmer gemütlich zu machen.

Bauchumfang: stolze 58cm

30.04.2016 So schnell vergeht die Zeit: Tag 39 der Trächtigkeit, d. h. über die Hälfte der Tragzeit ist schon wieder um. Inzwischen kann auch das ungeübte Auge schon erkennen, dass Welpen im Anmarsch sind. Die Zitzen werden größer, die Gesäugeleiste tritt schon deutlich hervor und vom Brustkorb bis zu den Hinterbeinen verläuft die untere Linie schon fast gerade.

Ronja scheint das alles völlig egal zu sein. Sie spielt und tollt mit Mootje, schafft beim Mantrailing noch das komplette Pensum, ohne großartig zu ermüden, und die Fressattacken, die wir von der letzten Trächtigkeit her kennen, bleiben noch aus. Allerdings liebt sie es auch schon etwas ruhiger: momentan gibt es für sie nichts Schöneres als ihren Babybauch in die Sonne zu strecken - ob drinnen oder draußen: jeder Sonnenstrahl wird ausgenutzt.

Heute habe ich erstmalig den Bauchumfang gemessen: 50cm und noch keine Kugel ;-)

23.04.2016 Unsere geduldige Ronja! Wieder wurden Ultrschallaufnahmen gemacht, und wieder war sie die Ruhe und Geduld selbst. Unser Doc hat sicher 4 Welpen gesehen. Ein oder zwei könnten auch noch verdeckt gewesen sein.

Derweil haben wir viel Besuch von Welpeninteressenten. Die Hunde genießen die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird - wir freuen uns über die vielen neugierigen Fragen, den Zuspruch, den wir erfahren, und die Bekanntschaft neuer Leute. Wir alle haben eins gemeinsam: die Freude an dieser tollen Hunderasse!

15.04.2016 Juchhee, unsere Ronjamaus ist tragend. Diesmal waren wir etwas früher beim Ultraschall, nämlich schon am 24. Tag. Wir sind über unseren Terrierclub vom Tierspital Zürich angefragt worden, ob wir bei einer Ultraschallunterweisung für Studenten gedeckte Hündinnen vorstellen könnten. Ronja hat die Prozedur gelassen über sich ergehen lassen, obwohl insgesamt ca. 10 Studenten immer wieder mit Gel, Alkohol und Schallkopf an ihr die Untersuchung vornahmen. Trotz dieser Menge an "Ergebnissen" wollte sich niemand definitiv auf die Anzahl der zu erwartenden Welpen festlegen. Wir werden also nächste Woche noch einmal zum Schallen zu unserem Tierarzt gehen.

  

 

  • vierterrier3

... wir warten auf den ersten Schnee smile ...